Taizésingen auf dem Weg zu Ostern

"...gemeinsames Singen verbindet, ....gemeinsame Stille verbindet." (Frère Roger)

Am Mittwoch, den 27. März veranstalten der SKFM und Regionalkantor Bernhard Nick ab 17.00 Uhr in Engelskirchen-Ründeroth ein gemeinsames besinnliches Singen mit Gesängen aus Taizé.

Seit Jahrzehnten verbreiten sich die stimmungsvollen und eingängigen Gesänge der Brüder aus dem französischen Taizé in der ganzen Welt und schaffen so Kommunikation zwischen Menschen und dem Grund ihres Seins, dem auferstandenen Jesus Christus.

So laden der SKFM Gummersbach mit Bernhard Nick ein, um im oftmals stressigen Alltag, der so oft die Rückbesinnung auf sich selbst und das Wesentliche des Lebens überdeckt, einen Ruheplatz zu finden. Die eingängigen Melodien und Harmonien der Taizégesänge vermögen Momente der Ruhe und Besinnung im Klang und in der Stille zu schaffen.

Das Taizésingen beginnt um 17.00 Uhr mit dem gemeinsamen Kennenlernen bekannter und neuer Taizégesänge. Den Abschluss bildet das stimmungsvoll gestaltete Taizégebet gegen 19.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Jakobus/Ründeroth.

Herzliche Einladung an alle, die Zeit in der Fastenzeit einmal anders gestalten wollen und auf dem Weg zu Ostern innehalten möchten. Sängerische Erfahrung ist keine Voraussetzung zur Teilnahme. Zwischen dem Einüben der Gesänge und dem Taizégebet ist für Sie ein kleiner Imbiss vorbereitet. Deshalb benötigt der SKFM ihre Anmeldung unter Tel. 02261 - 60020, Fax 02261 - 60027 oder Email info[at]skfm-oberberg[dot]de .

Treffpunkt ist das Kath. Pfarrheim in 51766 Engelskirchen-Ründeroth, Hauptstraße 22.


Wie sieht die Gemeinde der Zukunft aus? Wie wird die Gemeinde lebendig?

Herzliche Einladung zum Vortrag von Msgr. Markus Bosbach. Er berichtet für alle Interessierten von seinen Erfahrungen aus einer Kirchengemeinde in den USA, die mutig Schritte in die Zukunft gegangen ist und damit Erfolg hatte.

Donnerstag, 28. März, 19.00 Uhr in der Kapelle des Wohnverbundes St. Gertrud


Solibrot-Aktion

In diesem Jahr beteiligt sich das katholische Familienzentrum des Seelsorgebereichs an der Solibrot-Aktion von Misereor. Die beiden Kitas „Regenbogen" in Morsbach und St. Anna in Friesenhagen erarbeiten mit den Vorschulkindern verschiedene religionspädagogische Einheiten zum Thema: „Brot für Alle“. Während des Projektes werden von den Kitas, aber auch von den Eltern Brote gebacken, die an bestimmten Tagen verkauft werden.

In der Kita „Regenbogen“ werden am Samstag, 30. März im Rahmen eines Frauenfrühstücks Brote verkauft und am Sonntag, 07. April können nach der 11.00 Uhr Messe in Morsbach an der Pfarrkirche leckere Brote erworben werden. Eine Vorbestellung ist nicht nötig, wir werden genügend Vorrat haben. Der Erlös unterstützt ein Projekt von Misereor, das die Vorschulkinder in einer Kinderkonferenz aussuchen. Das Projekt wird später näher vorgestellt.

Wer noch mehr Informationen dazu möchte, schaltet am Freitag, 05. April wird um 8.10 Uhr das Dom-Radio ein, dort wird mit Frau Euteneuer ein Interview zur Solibrot-Aktion geführt und live gesendet, oder unter www.misereor.de/fastenaktion/solibrot

In Friesenhagen werden die Solibrote am Palmsonntag, 14. April nach der Messe verkauft. Außerdem verkaufen wir am 26. und 28. März in der Kita St. Anna Brot und Brötchen, die wir morgens gebacken haben. An diesen beiden Tagen bitten wir um Vorbestellung unter der Telefonnummer 02734/3919.

Die Kinder haben gemeinsam in einer Kinderkonferenz entschieden, dass wir den Erlös der Solibrot Aktion für das Misereor Projekt „Butterflies“ (Schmetterlinge) spenden möchten. Mit dem Geld werden Straßenkinder in Indien unterstützt, in dem die Kinder unterrichtet, medizinisch versorgt und begleitet werden. Informationen dazu findet man www.miseror.de/fastenaktion/ solibrot.

Am Dienstag, den 2. April wird um 9.10 Uhr das Dom-Radio ein Interview mit Rita Leidig zum Thema „Was macht die Arbeit in einer katholischen Kita aus“, geführt und live übertragen.


Karnevalsmesse: „Echte Fründe stonn zesamme“

Am 3. März hatte Pfarrer Tobias Zöller wieder zur Karnevalsmesse eingeladen und Prinz Michael I. und Prinzessin Verena I. sowie das gesamte „Schmölzje“ waren der Einladung in die Basilika gefolgt. Während des feierlichen Gottesdienstes hielt der Pfarrer eine lustige, aber dem Anlass entsprechende Predigt an die andächtige, bunt gekleidete Narrenschaft, und nach dem Schlusslied „Echte Fründe stonn zesamme“ zogen alle hinunter zur Rathausstürmung.

Fotos von der Karnevalsmesse finden Sie hier...


Neuer Eingang im Pastoralbüro

Auf Grund organisatorischer Abläufe im Pastoralbüro wird der Eingang ab 18. Februar auf die Straßenseite des Gebäudes verlegt.


Heimat. Wo das Herz zuhause ist

Zeit für Stille auf dem Weg zum Osterfest

Gönnen Sie sich Stille: Sie sind eingeladen, sich in den sieben Wochen vor Ostern Zeit für Stille zu nehmen. Vorkenntnisse sind nicht notwendig – nur die Bereitschaft, sich in Stille zu üben.

Sieben Briefe auf dem Weg: Ab dem 6. März bekommen Sie jede Woche einen zweiseitigen Brief – entweder per Mail: Dazu müssen Sie sich unter projekt[at]wege-der-stille[dot]de anmelden oder in Papierform: Dazu müssen Sie sich bei Karin Thomas, Tel. 1884 melden.

Geschrieben wurden die Briefe von geistlichen Begleiterinnen und Begleitern aus ganz Deutschland. In diesem Jahr gehören zur Projektgruppe Jürgen Fobel, Rainer Gertzen, Wolfgang Lenk, Eva Manderla, Rüdiger Maschwitz, Rainer Moritz, Juliane Opiolla und Karin Thomas.

Impulse zur Stille: Die Briefe enthalten eine geistliche Einleitung, eine Anregung zur Stille und Übungen zur Körperarbeit, z.B. eine einfache Gebärde, eine Atemübung, ein Impuls zum Gehen, Lauschen, Bewegen…, aus denen Sie wählen können.


Heimat. Wo das Herz zuhause ist

Stille schenkt eine Auszeit, in der Menschen nicht nur ihrer eigenen Beheimatung nachgehen können. Wir möchten dieses Thema aufnehmen und in einen weiten gesellschaftlichen und spirituellen Horizont stellen.

Begleitgruppe vor Ort: Zur gemeinsamen Zeit der Stille und zum Austausch bieten wir in unserer Gemeinde folgende Treffen an, die auch einzeln besucht werden können: Jeweils mittwochs, 19.30 – 20.30 Uhr:

  • [...]
  • 3. April, Gemeindezentrum Morsbach:
    Aufbruch in eine neue Heimat
  • 17. April, Gemeindehaus Holpe:
    Heimat – trotz alledem!

Ist Ihr Interesse geweckt? Haben Sie noch Fragen? Ich freue mich über Ihre Rückmeldung: Karin Thomas, Tel. 1884 oder karin[dot]thomas[at]ekhm[dot]de


KLAGEMAUER IN DER FASTENZEIT

In unseren Pfarrkirchen sowie in Herz Mariä, Alzen stehen in dieser Fastenzeit wieder „Klagemauern“ als Orte des Gebetes.

Wir möchten allen Menschen die Möglichkeit geben, ihre Sorgen und Bitten, aber auch ihren Dank bei Gott abzuladen. Stifte und Zettel für kurze Gebete liegen bereit. Jeder darf sein Anliegen aufschreiben und zwischen die Steine stecken. Es ist auch möglich, an der Mauer Kerzen zu entzünden.

Die so gesammelten Gebete werden in der Osternacht in Morsbach anonym im Osterfeuer verbrannt und steigen so auch zeichenhaft in den Himmel hinauf.

Herzliche Einladung in den kommenden Wochen dieses Angebot zu nutzen!

Alle Kirchen unserer Pfarreiengemeinschaft sind täglich von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet.


Kreuzwegandachten

In allen unseren Pfarrkirchen finden auch in diesem Jahr wieder Kreuzwegandachten statt. Die Termine entnehmen Sie bitte unserer Gottesdienstordnung.


Beicht- und Versöhnungsfeier

Herzliche Einladung zu Besinnung und Gewissenserforschung, zu Anbetung und Empfang des Sakraments der Versöhnung (Hl. Beichte).
Beginn um 19.00 Uhr, Dauer ca. 1 Stunde: Donnerstag, 11. April in St. Gertrud, Morsbach

Außerdem haben Sie an folgenden Terminen die Möglichkeit zu beichten:

  • Am 13.April in Herz Mariä, Alzen von 18.00 Uhr bis 19.00 Uhr
  • Am Karfreitag, 19. April, ab 16.00 Uhr nach der Liturgie

Kita Regenbogen

Sie haben Lust unser Team zu bereichern? Die katholische Kita und Familienzentrum „Regenbogen“ sucht zum 01.08.2019 eine Erzieherin im Anerkennungsjahr.

Wir bieten:

  • Zertifizierte, fachliche Praxisanleitung
  • Moderne Einrichtung / Räumlichkeiten
  • Bezahlung nach Tarif

Voraussetzungen:

  • Motivation
  • Aufgeschlossenheit
  • Engagement
  • Freundlichkeit

Bewerbungen an:

Kath. Kita u. Familienzentrum “Regenbogen”
z. Hd. Frau Elisabeth Euteneuer
Dechant Strack Str. 2
51597 Morsbach
Tel: 02294 /7964
info[at]kiga-regenbogen[dot]de
 


Kinderfreizeit der Kolpingjugend Morsbach

Neben der Jugendfreizeit bietet die Kolpingjugend im nächsten Jahr auch wieder eine Kinderfreizeit an. Für Teilnehmer zwischen 9 und 14 Jahren geht es nach Dänemark in den kleinen Ort Bylderup Bov. Er befindet sich schon kurz hinter der deutschen Grenze und bietet die Möglichkeit zu Tagesausflügen ans Meer. Das Gruppenhaus verfügt über ein großes Außengelände für alle möglichen Gruppenspiele. Auf dem Programm stehen natürlich auch Lagerfeuer, Gottesdienst, Disco und vieles mehr.

Den Flyer mit weiteren Infos und Anmeldeabschnitt gibt`s unter https://www.facebook.com/Kolpingjugend.Morsbach oder im Pfarrbüro.

Herzliche Einladung!


Auch in diesem Jahre wieder:
Kolpingjugend veranstaltet Jugendfreizeit

Die Kolpingjugend Morsbach veranstaltet im Sommer 2019 eine Jugendfreizeit für über 20 Teilnehmer. Das Camp in Kroatien auf der Insel Mali Losinj liegt direkt an einer Badebucht.

Mit einer Jugendfreizeit für 15- bis 17-jährige präsentiert die Kolpingjugend Morsbach ein weiteres Highlight in ihrem Jahresprogramm. Vom 24.07. bis 05.08.2019 bewohnt die Gruppe hier ein Zeltcamp mit robusten Steilwandzelten, die nur 300 Meter hinter der malerischen Mittelmeerbucht stehen. Durch das kristallklare Meer, welches die Insel umrundet, stehen eine Bootstour, sowie Schnorcheltripps und weitere Highlights auf dem Programm.

Die Teilnahme an der Fahrt kostet 410€ und beinhaltete An- und Abreise, Unterkunft, Verpflegung, Versicherung sowie ein umfangreiches Programm. Anmeldungen für die Fahrt werden per Mail an mslangen[at]gmx[dot]de entgegengenommen. Weitere Informationen können ebenfalls unter der Emailadresse oder unter Tel. 0157 - 8940 2291 erfragt werden.


Repair Café

Aktiv werden und bleiben, das schafft Lebensfreude und Kontakte, verstärkt Beziehungen und schweißt Freunde zusammen.  Ganz getreu dem Motto: wer rastet der rostet und lässt sich damit eine Menge Leben entgehen... In diesem  Sinne startete das Team vom Repair Café・ Morsbach mit einem geselligen Beisammensein ins neue Jahr. Alle Beteiligten, darunter auch junge Ehrenamtler, sind nach wie vor auch im 5. Jahr mit Eifer dabei.

Die Aufgabem im Repair Cafe: Freude am Reparieren und an der Arbeit mit Menschen, Aufgeschlossenheit, Kommunikationsvermögen, Kreativität, andere Talente einbringen, Unterstützung bei Kaffee und Kuchen. Der dafür notwendige Zeitwand: monatlich, jeden 1. Samstag vormittags von 9:00-13:00 Uhr. Der Lohn dafür: Dank, Anerkennung, höhere Lebensqualität durch eigene Zufriedenheit, neue Kontakte, nette Begegnungen und viel Inspiration

Wollen Sie uns ehrenamtlich unterstützen? Dann melden Sie sich bei der Ehrenamtsinitiative Weitblick Morsbach, Bürozeiten: montags von 15:00-17:00 Uhr, Tel.: 02294 - 699 530, E-Mail: morsbach[at]weitblick-obk[dot]de oder www.obk.de


Klänge aus sechs hiesigen Kirchen

Pünktlich zum Weihnachtsfest ist erstmals eine CD mit Orgelwerken, aufgenommen in den Kirchen des hiesigen Pfarreienverbandes Morsbach - Friesenhagen - Wildbergerhütte, erschienen.

Die Orgelstücke wurden intoniert von den Organisten Dr. Dirk van Betteray und August Pielsticker und in den sechs Kirchen von Morsbach, Holpe, Lichtenberg, Friesenhagen, Steeg und Wildbergerhütte aufgenommen.

Die neue Orgel-CD trägt den Titel „Licht und Klang“ und zeigt auf der ersten Seite des 12-seitigen Booklets bunte Fenster der vorgenannten Kirchen. Die 31 Orgelwerke stammen von so bekannten Komponisten wie Georg Friedrich Händel, Felix Mendelssohn-Bartholdy, Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart, Dietrich Buxtehude, Josef Gabriel Rhein-berger, Max Reger und Johann Pachelbel. Sie stellen einen Querschnitt der Orgelmusik vom Mittelalter bis in die Neuzeit dar. Natürlich darf auf der CD auch nicht der Klassiker, die Toccata in d-moll von Johann Sebastian Bach, fehlen.

Aufgenommen wurden die Orgelstücke von Carsten Boger und Reinhold Witkowski. Die farbigen Fensterbilder hat Christoph Buchen fotografiert, in dessen Händen auch die Gesamtkonzeption der CD lag. Das Booklet wurde von Linda Buchen und Carsten Boger gestaltet.Pfarrer Tobias Zöller schreibt in seinem Vorwort zu der CD: „Die vielen wunderbaren Kirchen unserer Pfarreiengemeinschaft mit ihren ganz unterschiedlichen Gestalten und ihren verschiedenen Orgeln geben uns einen Eindruck von der Vielfalt und dem Abwechslungsreichtum des Himmels. In der ältesten und bedeutendsten Kirche unserer Gemeinschaft, in der Basilika St. Gertrud Morsbach, ist der himmlische Chor heiser; die Orgel ist schadhaft und beinahe unspielbar. Mit dem Kauf dieser CD tragen Sie mit dazu bei, die Orgel zu ersetzen, so dass Licht und Klang wieder in wunderbarer Harmonie die Menschen in den Himmel erheben.“

Der Reinerlös der Orgel-CD fließt komplett in das Projekt „Neue Orgel für St. Gertrud Morsbach“. Die CD ist erhältlich in allen Pfarrämtern, Sakristeien und Kirchen des Pfarreienverbandes.


Trauerangebot

Wie überleben Vater und Mutter den Tod eines Kindes? Wie können sie mit dem Verlust weiterleben? Eine Anlaufstelle für trauernde Eltern bieten die Johanniter in Morsbach an. Alle zwei Wochen gibt es dabei freitags von 18.30 bis 20.00 Uhr im evangelischen Gemeindezentrum die Möglichkeit zum Austausch und einer gegenseitigen Unterstützung.

Eingeladen sind Eltern, die ihr Kind während der Schwangerschaft, bei der Geburt oder in seinen späteren Lebensjahren (auch im Erwachsenenalter) verloren haben.

"Die Gruppe soll mit ihrem Beistand dabei helfen, dass sich Betroffene in ihrer Trauer weniger alleine und besser verstanden fühlen", sagt Elke Kremer, Koordinatorin des Ambulanten Johanniter-Hospizdienstes für Morsbach, Reichshof und Waldbröl. Den Gruppentreffen stehen ausgebildete Trauerbegleiter zur Seite, die Teilnahme ist kostenfrei. Bitte melden Sie sich zu den Treffen beim Johanniter-Hospizdienst an unter Tel. 02291 - 9265 387 oder per Mail unter hospizdienst[dot]rhein-oberberg[at]johanniter[dot]de  


Pastoralkonzept

Liebe Gemeindemitglieder,

was lange währt, wird endlich gut. Dieses Sprichwort gilt auch im Besonderen für die Arbeit am Pastoralkonzept für unsere Pfarreiengemeinschaft (PDF-Format) .

Viele Gespräche waren notwendig, Ideen wurden zusammengetragen und Formulierungen gewählt. Es wurde diskutiert und verworfen, weiter nachgedacht und geschaut, ob das wirklich wir sind, ob es Unser ist.

Nun, wir sind uns sicher, dass unser Pastoralkonzept auch unseres ist. Unser Dank gilt allen Mitwirkenden in unseren Pfarrgemeinden, aber auch dem Erzbistum für die gute Unterstützung.

Wir wünschen eine interessante Lektüre.
Der Pfarrgemeinderat


Samstag, 23. März

Samstag der 2. Fastenwoche

Aus dem heutigen Evangelium:

In jener Zeit kamen alle Zöllner und Sünder zu Jesus, um ihn zu hören.

Der komplette Text...


Das Wetter im Seelsorgebereich:

Quelle: WetterOnline